Skip to main content

Headline

Image Alt Text
Image Caption Text (optional)

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.
CTA text

Headline

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.

Integer posuere erat a ante venenatis dapibus posuere velit aliquet. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

CTA text

Virtuelles Wasser

Virtuelles Wasser ist jene Menge an Wasser, die für die Herstellung eines Produktes einschließlich aller Vorprodukte und deren Transport benötigt wird. Um zum Beispiel eine Tomate zu erzeugen, sind etwa 13 Liter Wasser erforderlich. 16.000 Liter Wasser verbergen sich in einem Kilo Fleisch. Weil man es den Produkten nicht ansieht, bezeichnet man das darin enthaltene Wasser als "virtuell".

 

An drei Stationen erfahren die Museumsbesucher alles über virtuelles Wasser: Mittels Chipkarte und Scanner können sie Einkäufe tätigen, sie erfahren wie viel virtuelles Wasser in einzelnen Alltagsprodukten enthalten ist und ermitteln ihren persönlichen "Wasserfußabdruck". 

In einer einzigen Tasse Espresso steckt mehr virtuelles Wasser als wir täglich zum Trinken, Kochen, Duschen, Waschen, Putzen usw. benötigen. Während wir hierzulande mit etwa 122 Liter realem Wasser auskommen, ist der Tagesverbrauch an virtuellem Wasser mit rund 4.000 Litern ungleich höher. Denn nahezu alle Erzeugnisse, vom Frühstücksei bis zum Mikrochip, enthalten virtuelles Wasser. 

 

Wir sparen Wasser, obwohl wir in Deutschland über reichhaltige Wasserreserven verfügen. Gleichzeitig konsumieren wir über Nahrungsmittel und Gebrauchsgegenstände aus wasserarmen Regionen die dort benötigten Wasserreserven. Über unseren Konsum  importieren wir Wasser und exportieren damit weitere Wasserknappheit. Deutschland gehört zu den weltweit größten Importeuren von virtuellem Wasser. Ein Umdenken beim Wassersparen sollte daher eingebettet werden in ein Umdenken bei unseren Konsumgewohnheiten. Sparen wir beim virtuellen Wasser, entschärfen wir die Wasserprobleme in den Entwicklungsländern.